Künstlerisches Anliegen und Umsetzung

Das künstlerische Anliegen des BKD ist die Aufführung auch weniger bekannter Bläsermusik, wobei neben der Pflege und Aneignung des humanistischen kulturellen Erbes in jedem Konzert möglichst auch eine zeitgenössische Komposition aufgeführt werden soll.

35 Uraufführungen und ca. 100 deutsche Erstaufführungen aus einem Repertoire von 2- bis 32-stimmigen Werken von ca.150 verschiedenen Komponisten des 15. Jahrhunderts bis zur Gegenwart haben dies bisher erfolgreich untermauert.

Auf Initiative seines Künstlerischen Leiters, Professor Günter Schwarze, leistete das Bläserkollegium Dresden seit über zehn Jahren Pionierarbeit, das bisher einmalige transportable Meißner Porzellan-Glockenspiel als Orchester- und Kammermusikinstrument in seinen Konzerten bekannt zu machen.
Auf seiner 2. Japanreise 2005 wurde dieses Instrument in 9 öffentlichen Konzerten erstmals auch im Ausland erfolgreich vorgestellt.

Prof. Schwarze mit Porzellan-Glockenspiel

Beim 7. Europäischen Orchestertreffen 2006 stellte das Bläserkollegium Dresden in einem Gemeinschaftskonzert mit dem tschechischen Benda-Kammerorchester aus Usti nad Labem am 16. Juni im Konzertsaal des Robert-Schumann-Konservatoriums in Zwickau erstmals ein Glas-Glockenspiel als Orchester- und Kammermusikinstrument in einem öffentlichen Konzert vor.

Hinsichtlich der vielgestaltigen Zusammensetzung von unterschiedlichen Holz- und Blechbläser- sowie gemischten Kammermusikbesetzungen ist das BKD auf dem Gebiet des nichtprofessionellen Musizierens bisher einmalig in Deutschland.

Mit jährlich 4 bis 6 öffentlichen Konzerten und durchschnittlich etwa 10 separaten Auftritten einzelner Kammermusikgruppen zählt das BKD zu den aktivsten Musiziergemeinschaften innerhalb des BDLO.

 

- Stand: 18.10.2010 -