Das Bläserkollegium Dresden e.V. (BKD) wurde am 11. Oktober 1967 von Peter Ringel zunächst mit vier Blechbläsern als HfV-Bläserkollegium an der Hochschule für Verkehrswesen "Friedrich List" (HfV) in Dresden gegründet.

BKD vor dem Kronentor, Dresden 2005

Unter der künstlerischen Leitung professioneller Musiker u. a. der Staatskapelle Dresden sowie der Dresdner Philharmonie entwickelte sich die zunächst kleine Musiziergemeinschaft zu einem großen und bemerkenswerten Ensemble auf dem Gebiet des Amateurmusizierens, das zwischenzeitlich bis auf 85 Musiker angewachsen war.

Seit Januar 1991 ist das Bläserkollegium Dresden ein eigenständiger gemeinnütziger eingetragener Verein.

Es ist Mitglied im "Bundesverband Deutscher Liebhaberorchester e.V. (BDLO)", dem Dachverband nichtprofessioneller Kammermusikgruppen, Kammer- und Sinfonieorchester, sowie Gründungsmitglied des Landesverbandes Sächsischer Liebhaberorchester e.V. (LSLO), dem Dachverband der im Freistaat Sachsen ansässigen Liebhaberorchester und -instrumentalgruppen.

Nach Auflösung der HfV im Jahr 1992 und gleichzeitiger Neugründung der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) als Fachhochschule (FH) und zweitgrößter Hochschule der sächsischen Landeshauptstadt Dresden wechselte auch der "Hausherr" der Bläser-Kammermusikvereinigung.
Die HTW hat das Bläserkollegium Dresden als Hochschulorchester bei der Neugründung übernommen und somit die nahtlose Fortführung der bisherigen künstlerischen Tätigkeit des Ensembles gewährleistet.

Konzerte in über 100 Städten und Gemeinden Deutschlands sowie wiederholte erfolgreiche Teilnahmen an Orchesterwettbewerben und 5 CD-Einspielungen haben das BKD auch über den Freistaat Sachsen hinaus bekannt gemacht. Wiederholt hat das BKD auch Gemeinschaftskonzerte mit anderen Orchestern und Chören durchgeführt. Über unsere künstlerischen Aktivitäten informieren wir auf der Seite Rückblick.

 

- Stand: 16.01.2015 -